April 15, 2010

Das vorliegende Tagebuch ist eine sporadisch kompilatorische Zusammenstellung meiner Querschläge und Fortschritte bezüglich meiner Bachelorarbeit in der Studienrichtung Intermediale Gestaltung. Auf deutsch: Ich nutze dieses Portal um während meiner Bachelorzeit innere Regungen, recherchiertes Material und den ein oder anderen Produktauszug für all jene zur Verfügung zu stellen, die mich in meiner verzweifelten Zurückgezogenheit während der nächsten Monate nicht zu Gesicht bekommen, oder ganz einfach meine Telefonnummer nicht besitzen. Ich freue mich immer über Rückmeldungen oder Essensreste.

Höhö

Juni 25, 2010

Die Szene im Fotostudio ist ja schon ne Weile im Kasten. Unten ein Ausschnitt wie das so mit Lichtern und Reflexionen sein kann. Ich finds witzig. Aber ich bin ja auch leicht zu begeistern.

Danke Musicalia

Juni 7, 2010

Hab eine seite gefunden auf der es Gema-freie Klassik schon um 16 Euro incl. Nutzungsrecht + Mehrwertsteuer. Das macht natürlich einiges besser. Und die Aufnahmen sind echt spitze.
Vielleicht kann es wer mal brauchen.

http://www.musicalia.de/klassik.htm

Location futsch

Juni 5, 2010

Mir ist die angedachte Location für eine Szene flöten gegangen. Die Wohnung wird verkauft. Aber wozu gibt es denn Hotelzimmer. Ich renn die nächste Woche einmal los und sehe zu das ich da irgendwo ein herkrieg um einen günstigen bis gar keinen Preis. Schöner Mist. Naja, die letzten Skizzen fürs Stroyboard sollten dann mal noch angefertigt werden und am Montag Abend ist dann hoffentlich schon die nächste Szene im Kasten. Donnerstag oder Freitag werd ich mal die Einstiegsszene filmen. Ich denke jetzt sollte alles relativ schnell gehen. Mit Konzept in der Hand lebt es sich oft leichter. Habe wieder ein gutes Gefühl bei der Sache und denke ich schaffe es in der Zeit.

AAAHHHH Drehbuch

Mai 30, 2010

Ich krieg die Gedanken nicht zusammen. Dramatur-waaas? Der Offtext ist zu lang und an manchen Stellen einfach nicht mit einem Bild übereinzubringen. Ich bezweifle immer mehr, dass das was da rauskommt überhaupt ein Filmessay ist. Es werden doch mehr gespielte Szenen darin vorkommen als Anfangs gedacht. Vielleicht bekomm ich ja noch die Kurve. Aber finde da draußen mal Medienreferenzen. Nächste Variante wäre Fremd-Footage zu verwenden. Aber das wäre ja fad. Mh.
Hier noch ein Bild von meiner Ackerecke:

Heute war ein Tag zum Aufräumen. Die eigenen vier Wände wurden neu geordnet. Der Vorteil: Meine unütz große Arbeitsplattform, einst angedacht als Zeichentisch, dient nun als Komandopult für den weiteren Arbeitsverlauf.

Zurück aus Wien

Mai 17, 2010

Ich bin wieder da. Das Wien der Medien! Ich denke ich hab ein paar schöne dokumentarische Aufnahmen im Kasten, die es nun nur noch zu verunstalten gilt. Update erfolgt unter Bildskizzen.

Textvorlagen

April 24, 2010

Habe heute die Buchvorlagen, ein paar Romane von Irvine Welsh und Hunter S. Thompson in die Hände bekommen. Jetzt gehts die nächsten paar Tage ins künstlerische Exil zum lesen und schreiben. Der Text sollte nächste Woche fertig sein. Fortschritte der vergangenen Woche: Mögliche Gliederung der Theorie. Ich werde mir auch langsam über die Ästhetiken klar, doch die bestimmen sich wiederum durch die zu drehenden Szenen. Nur so eine gedankliche Richtung. Nächste Skizze folgt alsbald. Wird Zeit sich langsam zu verlieren. Ich drück mir die Daumen.

Da fällt mir ein das ich die kommende Woche noch den ein oder anderen Fachbuchautor antelefonieren werde. Will mich mit dem Zeitpunkt der Publikation erst im Juni einfach nicht abfinden.

My diary-hae…

April 19, 2010

Das Arbeitstagebuch ist nun Online. Heute noch am selben Tag werde ich ein Moodboard erstellen. Nächster Schritt darauf ist die Literaturliste. Sollte mal noch ein paar organisatorische Angelegenheiten vornehmen, das ich, wenn das Drehbuch erstmal steht gleich mit meinen Aufnahmen anfangen kann. Schätze das wird so Mitte Mai werden. Klingt spät, ist aber so. Dann ungefähr einen Monat Zeit für Schnitt und Bearbeitung. Hihi. Jetzt erstmal Bohnensud mit Eutersaft, und dann ran an die Arbeit.

Die Welt ist Schinken

April 15, 2010

Jetzt nun hab auch ich es geschafft. Ab heute darf ich mich offiziell zu den Bloggern zählen. Ab und an werde ich ein paar Zeilchen aus der Welt zwischen psychodelischer Wirklichkeit und nüchterner Fantasie in die Welt hinaus brüllen und nebenbei sicher auch die ein oder andere wissenwerte Geschichte zum besten geben.

Liebe grüße ihr Affen da draußen. Wünscht mir Glück und fragt nicht warum. Bald schon, sehr bald werden wir uns wieder sehen; und dann gibts erstmal ordentlich was ins Auge.

Liebe Grüße an dieser Stelle an alle Patrikse, Cuongs, Alexe, Thomasse, Franze, Phils, Marcos, Andrés, Markusse, Reens und Renés, an alle Felixe, Mülleimer, Geschlechtskrankheiten und Matratzen.

Ps.: Natürlich auch an alle Huberts.

Mäh!